Home Contact Info Newsletter

Riders > Alex Schauwecker

Alex Schauwecker

Bewertung: 5.1     Deine Bewertung
Land: Deutschland
Wohnort: Mennedorf
Homemountain: Laax
Sponsoren: Rossignol, Von Zipper, Suva

Flims-Laax ist offensichtlich ein gutes Pflaster für gute Snowboarder. Nicht nur, dass das Gebiet in Graubünden die erste Superpipe in unseren Breitengraden aufweisen kann, auch das gut zugängliche Backcountry ist hervorragender Nährboden für Talente. Auch Alex Schauwecker kommt genau aus diesem Stall. Um seinen Fahrstil zu beschreiben, ist es wohl am ratsamsten, den Photographen Gian Paul Lozza zu zitieren: "Der Alex gibt so Gas, er fährt so schnell und sicher. Die Kicker können ihm gar nicht groß genug sein!" Also, watch out for this kid...

Deine Meinung über Alex Schauwecker

Verwandt? von Lukas Schauwecker am 23. Aug 2004, 17:57
engadinrocker von amnesiac am 31. Jul 2004, 23:21
easy von dud am 29. Apr 2004, 09:58
Hallo von Rebekka am 23. Jul 2003, 22:27

Mehr Meinungen

Interview mit Alex Schauwecker

Was sind die knallharten Fakten zum Thema Alex Schauwecker?
Ich bin Jahrgang 1982, also 18 Jahre alt, und ich wohne in Mennedorf. Das ist in der Nähe von Zürich, am Zürichseeufer. Geboren bin ich in Japan, habe dort ein paar Jahre gelebt, dann bin ich nach Deutschland gezogen. Seit ich sieben bin lebe ich in der Schweiz. Ich besuche ein Gymnasium in Zürich, und ich habe Zeichnen mehr oder weniger als Hauptfach.

Wie kommt es, dass du in Japan geboren bist?
Meine Mutter ist Japanerin, mein Vater ist Deutscher.

Hat dein Vater dort gearbeitet?
Ja, am Anfang haben wir in Japan gelebt. Dann hat sich meine Mutter scheiden lassen und hat einen Schweizer kennengelernt. Seitdem wohne ich in der Schweiz.

Sehr international! Sprichts du auch noch japanisch?
Leider nur sehr wenig. Ich spreche mit meiner Mutter japanisch, und manchmal mit japanischen Touristen ein wenig.

Mit den Touristen? Du solltest Fremdenführer oder sowas werden...
Ja, das ist lustig. Aber sonst komme ich eben nie dazu, japanisch zu sprechen. Die Touristen freuen sich richtig. In ihren Augen bin ich ja ein eindeutig Europäer. Die sind immer ganz begeistert, wenn sie mitten in Europa sind und dann plötzlich einer japanisch spricht. Das haben sie dann überhaupt nich erwartet...

Wie bist du zum Snowboarden gekommen?
Ich weiß gar nicht mehr genau, wann das war, das ist schon ein bisschen her. Sicher schon...äh... 92? Oder 94? Keine Ahnung. Ich bin damals auf jeden Fall schon Rollbrett gefahren, deswegen wollte ich unbedingt auch Snowboarden für den Winter anfangen. Ich bin die ersten zwei, drei Jahre aber immer noch parallel dazu Ski gefahren. Vormittags war ich Skifahren, und nachmittags bin ich nur Snowboarden gewesen.

Wann hast du das mit dem Skifahren sein lassen?
Ja, Snowboarden hat mich einfach mehr geflashed, es hat mir besser gefallen. Als ich angefangen habe, war das Ganze auch noch ein wenig anders. Es gab vergleichsweise wenig Snowboarder. All diese Oldschool-Sachen, das war eben recht cool so. Ich glaube, die Snowboarder haben mir auch besser gefallen als die Skifahrer. Die waren mehr so Freaks, nicht so die Masse.

Du hast vorhin von deiner Schule erzählt...
Ich habe eben sechs Stunden Zeichnen in der Woche. Ich hätte sonst Latein oder Spanisch oder sonst was als Hauptfach gehabt. Ich zeichne einfach gern, dass ist neben dem Snowboarden und dem Skaten mein Hobby.

Wie verträgt sich die Schule mit dem Snowboarden?
Wie verträgt sich die Schule mit dem Snowboarden?

Das heißt, du kommst praktisch nur am Wochenende zum Fahren?
Ja, ich habe sogar am Samstag Schule. Aber ich habe dreizehn Wochen Ferien, und da bin ich natürlich immer am Snowboarden.

Zum ersten Mal bist du ja in Arosa an der Bananen-Quarter [Chiquita war Hauotsponsor] letztes Jahr aufgefallen...
Ja. Dass ich diesen Contest mitfahren durfte, war eigentlich nur Zufall. Der Heavy [Marco Widmer] hätte eigentlich starten sollen, hatte sich aber verletzt. Er hat dann den Organisator gefragt, ob ein Kollege von ihm an seiner Stelle fahren könnte. Das war dann eben ich. Ich hatte also Glück und bin dann gleich auf dem dritten Platz gelandet.

Der Nicolas Müller hat als Sieger satte 40.000 Schweizer Franken gewonnen.Wieviel Preisgeld hast du mit nach Hause genommen und was hast du damit gemacht?
Ich habe 3000 Schweizer Franken gewonnen. Ich hab das Geld auch ziemlich dringend gebraucht, damit ich meine Miete bezahlen konnte - mit dem Rest hab ich ein paar CDs gekauft, glaub ich. Ich hatte echt Glück. Wäre es in dem Contest nicht so gut gelaufen, hätte ich recht Mühe gehabt, die Wohnung zu mieten.

Wie, Miete zahlen? Wohnst du nicht mehr zuhause?
Ich wohne normalerweise schon zuhause, aber ich hab da in Flims eine Wohnung mit den Buvolis, Nicolas Müller und noch ein paar anderen Kollegen. Eine WG.

Flims ist somit dein Hausberg?
Ja, ich bin immer in Flims und Laax am fahren. Die WG ist cool. Lustige Crew.

Was hältst du von der neue Pipe in Laax?.
Ich bin nur am Weltcup und heute gefahren, sonst bin ich immer am Freeriden gewesen. Sie ist supercool, aber es hat immer so viele Leute und so eine Szene da oben. Wenn es viel Schnee hat, da bin ich immer am freeriden. Aber die neue Pipe macht Spass. Wenn man mal in einer Superpipe gefahren ist, dann macht es gar keinen Spass mehr, in einer kleinen Pipe zu fahren.

In welchem Gelände bist du am liebsten unterwegs? Bist du eher Freerider?
Nein, ich fahre alles gerne, immer das was gerade ansteht. Wenn es Tiefschnee hat gehe ich freeriden, wenn es keinen guten Schnee hat, dann gehe ich vielleicht in die Pipe oder einen Kicker schaufeln.

Was ist dein Plan für die nächste Zeit?
Ich möchte so viel wie möglich Snowboarden und die Schule nebenbei irgendwie parallel führen. Ich bin froh, wenn ich mit der Schule fertig bin und dann ein bißchen Snowboarden kann und herumreisen. Das würde ich extrem gerne machen.

Wie lange dauert es noch mit der Schule?
Eineinhalb Jahre. Nach dem Schulabschluss selber gehe ich glaub ich erstmal irgendwo surfen. Und dann im Winter Snowboarden. Ich weiß noch nicht genau, wie ich das finanzieren kann, aber das ist ja noch ziemlich weit entfernt...

Wer ermöglicht dir denn momentan dein Snowboarden?
Rossignol, Von Zipper und Suva. Suva ist eine Versicherung, die uns finanziell unterstützt.

Sonst noch was?
Ja... äh, ich bin gar kein Schweizer, wie alle denken. Ich bin eigentlich Deutscher.

Macht ja nichts. Du hast also zwei Pässe?
Ja, einen deutschen und einen Japanischen. Irgendwann werde ich einen wohl abgeben müssen. Ich behalte aber glaube ich den deutschen Pass, denn der EU-Pass bringt mir wohl mehr. Ich könnte auch Schweizer werden, aber dann müsste ich ins Militär, und das scheißt mich echt an.


Zurück zur Riderübersicht

home   contact   info   newsletter   rechtliches   datenschutz    twitter    rss