Home Contact Info Newsletter

Camp of Champions Pleasure Euro Camp - Daily Report

von Mugl, 27. Jun 2010

Bewertung: 8.5     Deine Bewertung
Seite wählen
Seite 4 von 12

Whistler Wednesday

Die erste Camp-Week ist mit dem heutigen Mittwoch vorbei. Vom Wetter hat sich auch heute nicht sehr viel geändert: Am frühen Morgen Sonnenschein, teilweise Bluebird, zum Mittag hin immer mehr Wolken und schließlich auch noch Regen.

Zum standesgemäßen Abschluss dieser Woche steht heute Abend die erste weekly Afterparty im Garfinkels an: Prom Night und Helgason Million Party. Wir schmeißen uns in unseren feinsten Fummel, den es im Secondhand-Shop für Geld zu erwerben gab, und freuen uns morgen auf einen Hangover-Day in Vancouver. Der Park am Gletscher hat donnerstags nämlich zum Reshape geschlossen. Da hat jemand mitgedacht.

Mehr aus British Columbia gibt´s morgen wieder. Dann aus Vancouver und vom Canada Day.

Wird würden nicht bis nach Nordamerika fliegen, um uns beim Mietwagen die Blöße zu geben: GMC Suburban (natürlich mit WM-Fähnchen), in den auch gerne mal 12 Leute passen. Und jetzt stellt euch vor was für Kaliber dort drüben zum guten Ton gehören, wenn ein Suburban problemlos auf dem "Small Car"-Parkplatz abgestellt werden kann. Ach ja, die Poser am Auto sind uns zugelaufen. (Foto: Fischi)
Auch wenn am Morgen der Wetterbericht Sonnenschein vorhersagt, muss das in British Columbia eine Stunde später nicht unbedingt zutreffen. "Hängen" in der Lodge mit Fips Strauss, Benny Wetscher, Heisä, Eiki Helgason, Gjermund Braaten, Scott Serfas, Werni Stock, Tom Klocker und (na, wer kennt ihn noch?) Giom Morrisett. (Foto: Mugl)
Selbst bei Regen immer gut besucht: das wohl beliebteste Obstacle der ersten Camp-Week. Marc Swoboda, 5-0 Backside 180 out. (Foto: Mugl)
Basti Rittig am "Glander" des Stair-Sets, Back Tail. Und das ohne Handschuhe... so "Ghetto"! (Foto: Mugl)
Wenn die Wolken dann mal abgezogen sind, kommt die ganze Größe des Parks zum Vorschein. Zumindest der Rail-Section. (Foto: Mugl)
Nach dem kurzen "Stopover" im Camp geht´s weiter zu Whistlers Superlativ: die Peak 2 Peak Seilbahn, die Blackcomb und Whislter Mountain verbindet und an der höchsten Stelle 436 Meter über dem Boden schwingt. Kein Muss, aber wer Zeit hat sollte eine Runde in der Gondel nicht verpassen. (Foto: Mugl)
Beim Paintball rächt sich David Bertschinger Karg an allen, die am Hinflug in die Business Class upgegradet wurden. Hier mit freundlicher Unterstützung von Fips Strauss. (Foto: iPhone)

Abschließend zum Camp A gibt´s hier noch das Video. Viel Spaß & bis nächste Woche!

Vorherige Seite Nächste Seite

home   contact   info   newsletter   rechtliches   datenschutz    twitter    rss