Home Contact Info Newsletter

APO Easter Gathering 2010

von David Englhardt, 7. Mai 2010

Bewertung: 6.7     Deine Bewertung
Seite wählen
Seite 3 von 4

Samstag, Paß Thurn

Flo Hasenauer, Toeturn (Foto: Martin Corell)

Der Samstag begann mit einem schönen, langen und ausgiebigen Frühstück in unserer Pension in Kirchberg. Gut gestärkt und wieder voll motiviert, es war ja auch ein Sunset-Shooting am Paß Thurn geplant, startete die gesamte APO-Crew in den Tag. Gegen Mittag kamen im perfekt geshapten Park die Fahrer (heute stieß auch Flo Heim, der am Freitag noch beim Springbattle in Flachauwinkl war, zu uns) und Medienleute zusammen, um den großen Kicker und die Corner in Angriff zu nehmen.
Doch der Tag im Park sollte nicht so perfekt beginnen, wie es gestern in Bad Gastein liefÖ Lukas Ellensohn, der junge Rookie aus Voralberg, flog bei seinem ersten Hit am Kicker gleich mal viel zu weit und slamte mit einer Arschbombe hinter die Landung. Am selben Kicker hatte sich David Englhardt schon 5 Wochen zuvor sein Knie zerstört. Das Fazit: Abtransport mit dem Sled und ab ins Krankenhaus St. Johann und dann gleich weiter mit dem Heli nach Innsbruck. Die erschreckende Diagnose, der 12 Rückenwirbel ist angebrochen und Lukas muss schnellst möglich operiert werden. Damn!

Doch das tat der Motivation von Joel Fricke, Schoko und Flo Heim keinen Abbruch und so konnte man schöne Frontside 7 Japans, Backside Rodeos oder Frontside 3 am Kicker bewundern. Die angeschlagen Fahrer um Flo Hasenauer und David Englhardt battelten sich derweil an der Corner. Gegen 16.00 Uhr stießen dann auch die anderen drei Jungs zur Corner-Session. Als die Lifte schließen, werden wir von Ingo von IQU-Ramps mit seinem Sled unterstützt und so hat das kräftezehrende Hiken endlich ein Ende. Die Corner werden noch weitere Stunden aufs härteste gerockt und man sah viele schöne Methods, Backside Rodeos und Indys. Die Fotografen und Filmer hatten ihre helle FreudeÖ

Flo Heim, Frontside 3 (Foto: Martin Corell)

Als man dann beschließt abzufahren, können einige Fahrer ihre Finger auch nicht vom Public-Park lassen und so genoss man noch eine weitere Session im menschenleeren Park.

Auf der Heimfahrt vielen einigen Fahrern bereits die Augen zu und man freute sich auf eine leckere Pizza und auf sein Bett in der Pension. Flo Heim, Flo Hasenauer und Joel Fricke ließen es sich aber nicht nehmen noch einmal nach dem Essen Richtung Kitzbühel zum Feiern aufzubrechen. Erst gegen 4 Uhr morgens tauchten die Jungs (mehr oder weniger nüchtern) zur Freude der anderen Jungs im Appartement auf.

Vorherige Seite Nächste Seite

home   contact   info   newsletter   rechtliches   datenschutz    twitter    rss