Home Contact Info Newsletter

South California Experience

von Mugl, 14. Mär 2010

Bewertung: 8.9     Deine Bewertung
Seite wählen
Seite 9 von 10

Snow Summit - verletzungsfrei

Letzter Tag am Berg - dieses Mal ohne Verletzungen. Die lädierten Team-Manager haben wir zum Hüten des Hauses verdonnert, den Rest der Crew haben wir mit nach Snow Summit gezerrt, um den "Kleinen Bruder" von Big Bear auszukundschaften.

Der Park in Snow Summit war ein wenig kleiner, ein wenig familiärer als der in Big Bear. Kein Wunder, ist Snow Summit auch eher bekannt als das Familien-Gebiet für ambitionierte Snowboard-Väter und -Mütter im fortgeschrittenen Alter.

Nachdem irgend ein Idiot seinen Wagen mitten am Berg versenkt hat, haben Boris Bühler und Alex Tank gewusst, geschickt mit diesem Hindernis umzugehen: Frontside 3 Handplant von Boris Bühler, Nosetap von Alex Tank. (Foto: Michi Lehmann)
Sich mit Überschallgeschwindigkeit über ein Pole zu schlenzen erfordert Mut. Dann auch noch per Backside Rodeo über das Rohr zu schießen, zeugt schließlich von jeder Menge Eier! Boris Bühler, Poleride to Backside Rodeo. (Foto: Michi Lehmann)

Snow Summit ist quasi die Shaper-Wiege am Big Bear Lake. Hier werden die Shaper ausgebildet - die Guten dürfen in Big Bear ran, der Rest bleibt in Snow Summit oder shapet in anderen Gebieten. Das heißt aber noch lange nicht, dass der Park in diesem Gebiet schlecht präpariert war. Ganz im Gegenteil. Selbst die etwas verpushten Take-Offs waren besser zu fahren als manche "Spicker" hierzulande. Das lag vielleicht auch daran, dass man in keinem der Gebiete in Süd-Kalifornien - und wohl auch andernorts in den USA - nicht mit den ganzen Freeski-Honks zu kämpfen hat und sich die Jungs beim Parkbau ganz auf die Wünsche der Snowboarder orientieren können.

Das war der letzte Tag für uns am Berg. Morgen geht es noch mal nach Los Angeles, bevor 11 Stunden Rückflug auf uns warten.

Vorherige Seite Nächste Seite

    home   contact   info   newsletter   rechtliches   datenschutz    twitter    rss