Home Contact Info Newsletter

Burton European Open 2010

von Mugl, 12. Jan 2010

Bewertung: 8.4     Deine Bewertung
Seite wählen
Seite 6 von 7

Freitag, 15. Januar - Slopestyle-Finals Men & Women

Slopestyle-Finals. Der erste Entscheidungstag um den Sieg der Geschlechter. Natürlich in einer jeweils selbstständigen Wertung. Heute ging es im Slopestyle ran. Sowohl die Mädels, als auch die Jungs - drei Runs in abwechselnden Heats. Das Set-Up bestand dabei aus Flat-Down-Box, Flat-Box neben einem Poleride, Pipe-Wallride, Stair-Set mit Down-Flat-Down-Rail und Down-Box mit Handlauf, Regular-Frontside-Pipe und der dreier Kicker-Line.

Lisa Wiik, Frontside Air (Foto: Michi Lehmann)

Angefangen haben die Mädels, bei denen sich schon im ersten von drei Runs herausstellte, dass Sarka Panchochova und die Roxy-Chicken-Jam-Gewinnerin Enni Rukajärvi wohl um den Sieg fahren werden. Erfreulich für die Eidgenossen aus der Schweiz, dass dabei auch Sina Candrian noch ein Wort mitzureden hatte.
Nach dem ersten Run der Mädels eröffnete Markku Koski das Slopestyle-Final der Herren. Während sich bei den Mädels acht Starterinnen für das Finale qualifizieren konnten, waren es bei den Herren 15. Eigentlich hätten es 16 sein sollen, nachdem sich leider Ville Paumola mit einer Verletzung rumschlagen musste, hatte das Starterfeld auf 15 reduziert werden müssen.

Startgate... Slopestyle (Foto: Burton)
Stephan "Mu" Maurer war während der gesamten Slopestyle-Competition mit seinem Swallow-Tail-Board unterwegs, Frontside 7. (Foto: Burton)

Nach dem ersten und zweiten Run der Männer - dazwischen waren noch mal die Mädels mit ihrem zweiten Run an der Reihe - stand Mikkel Bang auf dem ersten Platz. Unter anderen war ein unglaublicher Switch Backside 12 am zweiten Kicker für diesen Platz verantwortlich. Dagegenhalten konnten eigentlich nur noch Peetu Piiroinen, Gjermund Braaten und Ville Uotila.

Bei den Mädels waren weiterhin Sarka Pancochova, Sina Candrian und Enni Rukajärvi diejenigen, die sich um den Sieg stritten. Wobei einen zwischendurch auch bei Lisa Wiik das Gefühl beschlich, sie könnte um einen der vorderen Plätze mitfahren. Gewonnen hat letztendlich die Finnin Enni Rukajärvi vor Sina Candrian aus der Schweiz und Sarka Pancochova.

Slopestyle-Winner Peetu Piiroinen, Backside 10 (Foto: Michi Lehmann)

Das Ranking der Herren - und damit auch der Gewinner - war zum dritten Run so ziemlich unveränderbar. Sollte man meinen. Im letzten Run, den Mikkel Bang leider etwas verpatzt hat, hatte sich Peetu an Herr Bang mit einem ziemlich sauberen Run aus Backside 10 (late Cork), Frontside 9, Cab 10 an der Kicker-Line vorbei geschoben. Eigentlich schade für Mikkel, dass die Judges seinen ersten Run aus Cab 9, Switch Backside 12 und Frontside 10 mit einem Punkt niedriger gewertet haben als Peetus Sieges-Run. Hier alle Ergebnisse des Tages im Überblick.

Slopestyle-Final Women
1. Rukajärvi Enni FIN 93.17
2. Candrian Sina SUI 78.50
3. Pancochova Sarka CZE 74.50
4. Wiik Lisa NOR 63.83
5. Gotlieb Shelly NZL 62.67
6. van Gils Charlotte NED 45.50
7. Ramholt Tina SUI 41.00
8. Karlinski Jordie USA 33.33

Podium Mädels - vlnr.: Sina Candrian (2.), Enni Rikajärvi (1.), Sarka Pancochova (3.) (Foto: Burton)

Slopestyle-Final Men
1. Piiroinen Peetu FIN 93.00
2. Bang Mikkel NOR 92.00
3. Braaten Gjermund NOR 87.83
4. Uotila Ville FIN 85.17
5. Tonteri Roope FIN 84.83
6. Backstrom Kevin SWE 84.50
7. Haller Christian SUI 83.67
8. Koski Markku FIN 82.17
9. Podladtchikov Iouri SUI 81.00
10. Holvik Tore NOR 80.33
11. Maurer Stephan SUI 79.67
12. Ryan Sean USA 79.50
13. Nicholls Jamie GBR 74.33
14. Lipsanen Janne FIN 52.50
15. Arvidsson Nils SWE 23.17
16. Paumola Ville FIN DNS

Podium Männer - Mikkel Bang (2.), Peetu Piiroinen (1.), Gjermund Braaten (3.) (Foto: Burton)

Morgen wartet noch das Halfpipe-Final, das es auf gar keinen Fall zu verpassen gilt. Allein schon um zu sehen, wie sich die "alten" Hasen Xaver Hoffmann und Gian Simmen gegen den Nachwuchs - vor allem gegen den noch unbekannten Ilkka Emmeli Laari - schlagen. Für uns und auch alle anderen, die morgen nicht pünktlich in der Pipe sein müssen, geht´s jetzt noch über das "Indy" ins Riders Palace. Mehr aus Laax und von den Halfpipe-Finals (die könnt ihr übrigens live HIER verfolgen) gibt´s morgen.

Vorherige Seite Nächste Seite

home   contact   info   newsletter   rechtliches   datenschutz    twitter    rss