Home Contact Info Newsletter

Horsefeathers Pleasure Jam 2009

von Mugl, 23. Nov 2009

Bewertung: 8.3     Deine Bewertung
Seite wählen
Seite 1 von 3

Donnerstag & Freitag - 12. & 13. November

Die Autobahn-Romantik vergangener Tage sucht man vergebens. Stoßstange an Stoßstange drängelt sich die Karawane über die A8, immer weiter in Richtung der Alpen. Und das an einem Donnerstagnachmittag. Trotz kleiner Umwege über Raststätten, Tankstellen, Getränkemärkte und falsche Autobahnabfahrten trifft man sich am Donnerstagabend - fast pünktlich - in Schladming. High-Fives und das Begrüßungs-Bier gehören dabei zum Dachstein-Opening wie der perfekt geshapte Super Park oben auf dem Gletscher.

Torgeir Bergrem, Backside 7 (Foto: Christoph Schöch)

Vom Hangover verschont ist am Freitagmorgen niemand. Umso zügiger sucht man mit vereinten Kräften nach dem Frühstück. Nicht im Nitro/Pleasure-Crib hoch über Schladming, sondern auf der Fahrt zum Gletscher. Im Hangar der Gletscherbahn herrscht reges Treiben vor den Drehkreuzen zur Gondel. Erst als die Gondel in die Bergstation schippert, die Türen sich öffnen und die ersten Passagiere herausströmen, beruhigen sich auch wieder die Klaustrophoben.

Auf dem Gletscher präsentiert sich ein auf den ersten Blick unglaubliches Set-Up. Und auch der zweite Blick, der wenn man durch den Park schlendert, bestätigt den Eindruck von gerade eben. Zwar ist die große Kickerline für den TTR-4-Star-Contest gesperrt, dafür stehen die Railline und der Minipark. Die Qualifikation für die Contest-Finals am Samstag wird schnell zur Nebensache. Viel mehr bemüht man sich, so viele Parklaps wie möglich abzuspulen. Einerseits wegen dem krassen Park, andererseits weil man genau weiß, dass das Lift-Würmchen heute, am Samstag zu einer ausgewachsenen Lift-Schlange wachsen wird. Auch in der Chill-Area lässt es sich aushalten. Es duftet nach frischem Toast, mit dem und einer kalten Cola man es tatsächlich schafft den hartnäckigen Kater loszubekommen.

Max Weikl, Backside Rodeo (Foto: QParks - Paco)

Spätestens beim Gala-Dinner in der Hohenhaus Tenne sind die Kopfschmerzen vom Morgen vergessen. Gefühlt ist die Tafel, auf dem das Buffet angerichtet ist, unüberschaubar. Man weiß gar nicht so recht, von welchen Tellern, aus welchen Schüsseln und aus welchen Töpfen man zuerst nehmen soll. Angefangen von penibel in die Schüsseln drapiertem Salat, bis hin zu steirischen Spezialitäten - um die Unterlage braucht man sich heute Abend keine Sorgen machen.

Hohenhaus Tenne, Freitag Afterparty (Foto: QParks - Paco)

Nächste Seite

home   contact   info   newsletter   rechtliches   datenschutz    twitter    rss